Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Etappe 2: zwischen Helmscheid und Korbach

Streckenlänge: 9,4 km

Kurzbeschreibung

Der langsame Abstieg in die „Korbacher Bucht“ erfolgt über befestigte Wege durch eine reiche Kulturlandschaft. Bunte Hecken und Wiesen säumen die Strecke bis in das Tal des Kuhbaches. Über Straßen geht es durch die Altstadt von Korbach zum Eisensteinhäuschen.

      


Besonderheiten

Helmscheider Höhe

Weit schweift der Blick über die „Korbacher Bucht“. Etwa bis zur Höhe der heutigen Korbacher Kirchtürme reichte vor 250 Mio. Jahren das Wasser des Zechsteinmeeres.


NABU-Beweidungsprojekt

Der Auerochse, oder Ur, war der Urahn aller Hausrinder. Er ist bereits im 17. Jahrhundert ausgestorben. Heckrinder sind eine Rückzüchtung. Einige weiden auf den feuchten Wiesen der Kuhbachaue.






Altstadt von Korbach

Am Schnittpunkt alter Handelswege gelegen, hat sich Korbach bereits im Mittelalter prächtig entwickelt. Im 14. Jahrhundert wurde die Kilianskirche aus Kalksteinen des Zechsteins erbaut. Der Heilige Kilian ist der Schutzpatron der Altstadt.






Wolfgang-Bonhage-Museum

Korbacher Spalte und die bergbauliche Abteilung sind zwei überregional bedeutsame, geowissenschaftliche Ausstellungsthemen. Spannend ist das Diorama mit lebensgroßen Modellen der Lebewelt vor 250 Mio. Jahren.


Eisenstein-Hütte

Am Waldecker Berg sind Wagenspuren des Eisensteinweges erkennbar, die sich in den Kalkstein gegraben haben. Am Eisensteinhäuschen, einer Station zur Kontrolle der Erz fuhren, wurde das Material zum Weitertransport übergeben und frische Pferde wurden vorgespannt.


Grenzgänger

(vor 800 Jahren)

Es ist die Zeit der Ritter und Edelmänner, der Kaufleute und Zünfte – das späte Mittelalter. Die frühe Eisenindustrie hat einigen Wohlstand gebracht. „Männer mit den schwarzen Händen“ nennen sie sich – die Gießer, Schmelzer, Bläser, Schmiede und Köhler. Für die Ritter stellen sie Schwerter und Rüstungen, für die Handwerker Werkzeuge her. In Korbach erregt ein Streit zwischen Schmieden und Harnischmachern auf der einen und Kaufleuten auf der anderen Seiten die Gemüter: Wer darf Roheisen an- und verkaufen?