Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Etappe 4: zwischen Hof Lauterbach und Edersee

Streckenlänge: 7,5 km

Kurzbeschreibung

Über die Lauterbacher Höhe führt ein befestigter Weg schnurstracks nach Basdorf vorbei am Buchenbusch. Am Steinberg geht es abwärts in das Werbetal, zum heutigen Edersee. Der alte Hohlweg kann nur zu Fuß durchwandert werden. Für Radfahrer gibt es eine befestigte Alternative. Die Ruinen der Bericher Hütte, Ziel des Eisensteinweges, und ein Modell der Staumauer versanken 1914 in den Fluten des Edersees. Sie tauchen im Spätsommer, bei Niedrigwasser wieder auf.

      


Besonderheiten

Buchenbusch

Ein altes Hutegehölz und ein blütenreicher Kalkmagerrasen bilden einen wertvollen Lebensraumkomplex.


Gerichtslinde Basdorf

Die Gerichtslinde ist eines der ältesten Rechtsdenkmäler Hessens. Sie wurde im Jahre 1527 gepfl anzt. Der Gerichtsplatz mit steinernem Tisch und vier Kalksteinsäulen diente seinerzeit als Bauerngericht.


Basdorfer Hutewald

Mit dem Eintrieb von selten gewordenen Hausschweinrassen in einen ca. 7 ha großen Eichenbestand soll die frühere Hutewaldnutzung wieder aufleben.


Hohlwege am Steinberg

Die schwerbeladenen Fuhrwerke mit ihren schmalen Eisenrädern mussten von Basdorf zur Bericher Hütte den Steinberg hinab. War ein Weg ausgefahren, wurde daneben ein neuer befahren. So entstand das heute noch zu erkennende Hohlwegesystem.


Europahain

Der Europahain ist eine Freizeit- und Parkanlage mit einer Auswahl typischer Gehölze aus den Ländern der Europäischen Union.


Bericher Hütte

Aus einem Hütteninventar von 1650 geht hervor, dass 350 Fuder Eisen stein als Vorrat auf Halde lagen. In der Bericher Hütte waren zeitweise 40 Leute be schäftigt. Der künstlerische Eisenguss ist seit etwa 1500 nachgewiesen. Ofen- und Grabplatten wurden bis nach Bremen exportiert. Die Bericher Hütte schloss um 1875.



Grenzgänger

(vor 150 Jahren)

Es ist über 150 Jahre her. Die Basdorfer, noch zu Hessen-Darmstadt gehörig, nehmen Wegegeld von den Waldecker Eisenstein-Fuhrwerken, denn diese beschädigen die Wege. Mit den schwer beladenen Fuhrwerken geht es hinter Basdorf einen steilen Berg zum heutigen Edersee hinunter. So mancher Klumpen Eisenerz rutscht bei der Abfahrt von der Fuhre. Aufgepasst! Vielleicht findet ihr ja noch einen.