Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Coelestinrevier Gembeck

Auf dem Buchenlied zwischen Gembeck und Bünighausen wurde das in Deutschland sehr seltene Strontioumsulfat Coelestin (lat. coelestis = himmelblau) im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert für die Zuckerindustrie zunächst im Tagebau, später auch unter Tage, gewonnen. Um 1905 lag die jährliche Ausbeute bei ca. 6000 t. Im 2. Weltkrieg Wiederaufnahme des Abbaus zur Herstellung von Leuchtspurmonition. Die Grube ist der einzige Ort in Deutschland, an dem jemals Coelestin abgebaut wurde.

Derzeit ist die Grube nicht für Besucher erschlossen.