Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Geotop des Jahres 2019

Die „Hollenkammer“ bei Volkmarsen

HollenkammerIn diesem Jahr geht die Auszeichnung an die „Hollenkammer“ in der Felslandschaft des „Unteren Wattertals“ bei Volkmarsen-Lütersheim. Vorgeschlagen wurde die markante Felsformation von Geoparkführerin Brigitte Vernaleken (Bad Arolsen) sowie der Stadt Volkmarsen.

Klippen im Wattertal

Das Wattertal beginnt nördlich des Dorfes „Lützen“ (Lütersheim), wo die Watter die Schichten des Buntsandsteins durchschneidet und zahlreiche markante Felsklippen bildet. Es handelt sich hierbei überwiegend um fossilleere Sandsteine aus dem mittleren Buntsandstein (ca. 245 Mio. Jahren vor heute), die gekennzeichnet sind durch ihre löchrige und wabenförmig verwitterte Oberfläche. Innerhalb dieser Formation, die man als die „Wilhelmshausener-Schichten“ bezeichnet, gibt es die höhlenreiche „Hollenkammer“.

Sagen und Legenden

Um diese „Höhlen“ ranken sich einige Sagen und Legenden. So sollen dort kleine Wichtelmännchen („Hollen“) gewohnt haben und der Überlieferung nach unbemerkt Menschenkinder aus den Krippen gestohlen und mit ihren eigenen Kindern vertauscht haben. Wenn ein Menschenkind geboren wurde, musste bis zur Taufe ein Licht im Haus brennen, andernfalls würden die Hollen kommen und es vertauschen.

Neben dieser Legende, gibt es eine weitere Besonderheit. In einem Felsen nahe der Hollenkammer fand man Ritzungen im Stein, die Experten als eine Darstellung einer „steinzeitlichen Fruchtbarkeitsgöttin“ deuten. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass der Ort ein heidnischer Kultplatz war.

Die als Naturdenkmal ausgewiesene „Hollenkammer“ im Wattertal ist somit nicht nur ein eindrucksvolles „Schaufenster“ zur Erdgeschichte, sondern auch ein kulturhistorisch bedeutender Ort, dessen Wert durch diese Auszeichnung hervorgehoben werden soll.

Kostenloses Faltblatt erhältlich

Zur Felslandschaft „Unteres Wattertal“ hat das Geopark-Projektbüro ein Faltblatt herausgegeben, das Tipps für Wanderungen und weitere Informationen enthält. Kostenlos zu beziehen über das Projektbüro des Nationalen Geoparks GrenzWelten sowie im Rathaus der Stadt Volkmarsen.

Projektbüro Nationaler Geopark GrenzWelten
Auf Lülingskreuz 60, 34497 Korbach
geopark@landkreis-waldeck-frankenberg.de