Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Aktuelles

Hier sehen sie eine Übersicht über unsere News.

20.03.2017 - 18:30 Uhr


14.03.2017

Geopark-Saison offiziell mit Veranstaltungskalender eröffnet

Das Geopark-Projektbüro in Korbach hat für die beginnende Saison 2017 einen neuen, bunten Veranstaltungskalender herausgegeben, der zahlreiche Veranstaltungshinweise für erd- und naturgeschichtlich interessierte Bürger und Urlaubsgäste parat hält. Interessierte Bürger sowie Gäste können den Veranstaltungskalender ab sofort hier herunterladen. Der gedruckte Kalender wird im Laufe der letzten März-Woche erscheinen.
 
Zertifizierte Geoparkführer stellen auf ihren Exkursionen die spannende und abwechslungsreiche Erdgeschichte des Geoparks „GrenzWelten“ vor. Vulkane, Korallenriffe und Saurier, aber auch kulturhistorische Themen sind in den Angeboten des Geoparks enthalten.

Neben den rund 85 Führungsangeboten des Nationalen Geoparks „GrenzWelten“ sind auch Termine anderer Veranstalter, z.B. der Besucherbergwerke im Geopark sowie der unterschiedlichen Museen, im Kalender aufgeführt. Zusätzlich gibt es Besucher-Tipps sowie Hinweise auf Geo-Wanderpfade und andere Besuchereinrichtungen im Geopark. U.a. werden auch wieder Führungen für Radfahrer auf der GeoRadroute Ruhr-Eder angeboten.

>> Download Veranstaltungskalender 2017


Beginn der Exkursion bei der Regionalkonferenz 201625.11.2016

7. Geopark-Regionalkonferenz auf dem Christenberg

Am 25. November 2016 fand an exponierter Stelle die diesjährige Regionalkonferenz des Geoparks GrenzWelten statt. Im Waldgasthaus Christenberg bei Münchhausen im Burgwald konnten der Erste Beigeordnete der Gemeinde Münchhausen, Willi  Parr, und Geopark-Projektbüroleiter Norbert Panek insgesamt rund 30 Teilnehmer begrüßen. Die Aktionsgemeinschaft „Rettet den Burgwald“ bot zuvor unter der Leitung von Dr. Anne Archinal eine gut zweistündige Wanderung zu den Burgwaldmooren an.

Regionalkonferenz 2016Auf der Tagung wurde das Thema „Moore“ in einem Vortrag von Ralf Kubosch vertieft. Dr. Armin Feulner gab einen Überblick über die bewegte historische Entwicklung des Christenbergs. Arno Becker berichtete über den im Frühjahr neu eröffneten Grenz- und Geschichtspfad in Allendorf (Eder)-Haine. Norbert Panek stellte alte und neue Projekte des ablaufenden Jubiläumsjahres vor und berichtete über die Aktivitäten des Geoparks. Im Mittelpunkt stand das diesjährige Jubiläumsfest am 18. September 2016 an der Fossilienfundstätte „Korbacher Spalte“. Panek dankte den Geoparkführer/-innen für ihren Einsatz. 

>> Pressebericht der WLZ 



Enthüllung Procy-Skulptur18.09.2016

Dem "Korbacher Dackel" ein Denkmal gesetzt

Der Geopark GrenzWelten feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen. Zu einem kleinen, aber feinen Jubiläumsfest lud das Geopark-Projektbüro Mitte September 2016 an die Fossilienfundstätte „Korbacher Spalte“ ein. Grußworte des Ersten Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf und des Korbacher Bürgermeisters Klaus Friedrich eröffneten das Fest. Als Gastrednerin trat Dr. Ulrike Mattig von der Expertengruppe der GeoUnion-Alfred Wegener-Stiftung auf. Für den musikalischen Rahmen sorgten die Willinger Alphornbläser.  Im Anschluss an den Eröffnungsteil fand am GeoFoyer Kalkturm Korbach an der Frankenberger Landstraße die feierliche Enthüllung einer ca. drei Meter langen  Skulptur des „Korbacher Dackels“ statt – ein neues Wahrzeichen im Geopark. 

Auf dem Jubiläumsfest präsentierten sich zahlreiche Partner und Akteure des Geoparks, darunter der Verein Historischer Goldbergbau Eisenberg und die Hansestadt Korbach, der Arbeitskreis der Heimatbünde im Altkreis Brilon sowie die Geopark-Schulen aus Korbach, Marsberg und Olsberg-Bruchhausen. An der Infohütte des Geoparks GrenzWelten konnten Kinder nach Fossilien und Edelsteinen schürfen. Besucher konnten einem Bildhauer bei seiner Arbeit über die Schulter schauen. Zudem fand an der Infohütte der Berliner Schule Korbach die Preisverleihung zu einem Schüler-Malwettbewerb statt. Parallel zum Fest wurden kostenlose Führungen an der „Korbacher Spalte“ angeboten.



Eröffnung GeoPfad Schönau16.07.2016

„Westafrika“ im Kellerwald – Geopfad Schönau eröffnet

Wie kommen „afrikanische“ Gesteine in den Kellerwald? Dieser Frage geht ein neuer erdgeschichtlicher Themenwanderweg in Gilserberg-Schönau nach. Als vor rund 320 Millionen Jahren das Rheinische Schiefergebirge entstand, kollidierte ein Kleinkontinent namens „Armorika“, der sich zuvor von der Afrikanischen Platte gelöst hatte, mit dem Großkontinent „Laurussia“. Dabei wurden Teile von „Armorika“ auf den Südrand von „Laurussia“ geschoben, die im Kellerwald als „Steinhorn-Decke“ überliefert sind (benannt nach einer Fundstelle bei Schönau). Der Geopfad ist rund 5 km lang und beginnt an der neu errichteten Starttafel auf dem Parkplatz vor dem örtlichen Dorfgemeinschaftshaus.



Ausstellung Treysa24.06.2016

Ausstellung zur Geologie des Gilserberglands bis zum 8. Juli 2016

Eine Foto-Ausstellung von Willi Schütz (Gilserberg-Lischeid) mit zahlreichen Exponaten zur geologischen Entstehungsgeschichte des südlichen Kellerwaldes ist noch bis zum 8. Juli 2016 in der Schalterhalle der Stadtsparkasse Schwalmstadt in Treysa (Bahnhofstr. 16 – 18) zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung Montag bis Freitag von 8.30 - 12.30 Uhr, montags, dienstags und freitags auch von 14.00 – 16.30 und donnerstags bis 18.00 Uhr.



Buhlen19.06.2016

Geopark-Infostand auf dem Neandertalerfest in Edertal-Buhlen

Auf dem am 19. Juni 2016 stattgefundenen Neandertalerfest in Buhlen präsentierte sich der Geopark GrenzWelten mit einem Infostand. In einem Mobilen Landschaftsmuseum wurde  u. a. gezeigt, wie die Steinzeitmenschen früher Feuer gemacht haben. Der Ort Buhlen beherbergt eine der bedeutendsten Fundstelle aus der Altsteinzeit Mitteleuropas mit Knochenresten und Steinabschlägen, die von Neandertalern am Rande des Netzebachtales vor 50.000 Jahren hinterlassen wurden. 



Welleringhausen04.06.2016

Auftaktwanderung  auf dem Vulkan- und Geschichtspfad

Am 4. Juni 2016 lud der Ortsbeirat von Willingen-Welleringhausen (Naturpark Diemelsee) zu einer Wanderung auf dem im letzten Jahr neu angelegten Vulkan- und Geschichtspfad ein. Zwei  Routen mit einer Länge von jeweils 7 km erschließen die Vulkanlandschaft des Grotenbergs sowie die Spuren des Bergbaus rund um den Ort. Etwa 70 wanderfreudige Bürger aus Welleringhausen und den umliegenden Dörfern folgten der Einladung. Begleitet wurde die Wanderung von Experten, die auf die zahlreichen erdgeschichtlichen und kulturhistorischen Besonderheiten entlang der Route aufmerksam machten. Bei Grillwurst und Flaschenbier klang die Veranstaltung am Abend aus.



Subkommission02.05.2016

Sukommission Perm-Trias der DSK besucht GeoPark GrenzWelten

Hoch wissenschaftlichen Besuch erhielt der Nationale Geopark GrenzWelten Ende April 2016. Rund 35 Geologen der Deutschen Stratigraphischen Kommission (DSK) trafen sich zu einer Arbeitsgruppensitzung der Subkommission Perm-Trias in Korbach. Bestandteil des Treffens waren zudem zahlreiche Fachvorträge sowie eine eintägige Exkursion durch den Geopark GrenzWelten, der einige wichtige Zechstein –und Trias-Aufschlüsse beherbergt, darunter die bedeutende Fossilienfundstätte „Korbacher Spalte“ mit Resten einer weltweit seltenen, oberpermischen Reptilienfauna. Zum Auftakt des Treffens hielt Norbert Panek einen Vortrag über die Besonderheiten des Nationalen Geoparks GrenzWelten. Organisiert wurde das Treffen von Dr. Heiner Heggemann von Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie in Wiesbaden.




GeoStation Haine08.04.2016

Grenz- und Geschichtspfad Haine feierlich eröffnet

Ein neuer rund 2,5 Kilometer langer Themenweg wurde am 8. April 2016 in Allendorf (Eder)-Haine (Geoparkregion Ederbergland) der Öffentlichkeit übergeben. Startpunkt ist der neu gestaltete „Inselplatz“ in der Ortsmitte von Haine. Ein Faltblatt informiert über die Wegeführung sowie über die historischen Hintergründe und ist bei der Gemeindeverwaltung (www.allendorf-eder.de) oder beim Dorfverschönerungsverein Haine erhältlich.



29.03.2016

Der neue Geopark-Veranstaltungskalender 2016 ist da!

Angebote der Geoparkführer laden zu erdgeschichtlichen Touren ein

Das Geopark-Projektbüro präsentiert den neuen Geopark-Veranstaltungskalender 2016 in gedruckter Form. Er enthält zahlreiche Veranstaltungshinweise für erd- und naturgeschichtlich interessierte Bürger und Urlaubsgäste.

>> lesen Sie mehr
>> Download Veranstaltungskalender 2016



Ragionalkonferenz Bruchhausen30.10.2015

6. Geopark-Regionalkonferenz in Bruchhausen (Hochsauerland)

Das Geopark-Projektbüro lud am 30. Oktober  2015 zur sechsten Regionalkonferenz der Geopark-Partner diesmal ins Infocenter der Stiftung „Bruchhauser Steine“ nach Olsberg-Bruchhausen ein. Stiftungsvorsitzender Freiherr von Fürstenberg-Gaugreben, Bürgermeister Wolfgang Fischer und Geopark-Projektbüroleiter Norbert Panek konnten rund 40 Teilnehmer begrüßen. Ein Teil der Gäste unternahm zuvor bei schönstem Herbstwetter eine Exkursion zu den Bruchhauser Steinen, die demnächst zum „Nationalen Naturmonument“ erklärt werden sollen.

Auf der Regionalkonferenz stellte N. Panek in einem Rückblick zahlreiche Projekte  vor, die im ablaufenden Geopark-Jahr realisiert werden konnten. F. Schumacher und H. Frese vom Arbeitskreis der Heimatbünde im Altkreis Brilon zeigten anhand von Beispielen die Bedeutung des Geoparks für die Bildungsarbeit sowie die Möglichkeiten der Förderung durch das LEADER-Programm auf. Dr. S.-H. Siemers, Leiter des Schaubergwerks in Bestwig-Ramsbeck, gab einen facettenreichen Einblick in die Geschichte der dortigen Erz-Grube. Dr. M. Müllenhoff vom Korbacher Stadtmarketing stellte das neue  GeoFoyer Kalkturm Korbach an der „Korbacher Spalte“ vor. Darüber hinaus waren der Olsberger Philippstollen und das ehemalige Bergbaurevier Wulmeringhausen Hauptthemen zweier Vorträge von I. Balkenhol (Heimatbund Olsberg) und A. Metten (Förderverein Wulmeringhausen).



Newsletter 201530.10.2015

Neuigkeiten aus dem Geopark – der Newsletter 2015

Druckfrisch aus der Presse präsentiert das Geopark-Projektbüro in Korbach den neuen Geopark-Newsletter, der Einheimische und Urlaubsgäste über die neuesten Entwicklungen im Nationalen Geopark GrenzWelten informiert.

Die aktuelle Ausgabe umfasst wieder 20 Seiten und berichtet  über Aktivitäten aus den Geopark-Regionen sowie über neue Geopark-Attraktionen. Ferner wird über das Naturmonument „Bruchhauser Steine“ berichtet. Weitere Beiträge befassen sich mit dem erfolgreich abgeschlossenen Hessentag 2015 in Hofgeismar, wo sich der Geopark erstmalig gemeinsam mit den drei anderen hessischen Geoparks präsentierte. Unter der Rubrik „In aller Kürze“ werden Projekte sowie neue Publikationen vorgestellt.

>> Download Newsletter


08.06.2015

Procy hatte „Hessentach“: Erfolgreiche Präsentation in Hofgeismar

Der 250 Millionen Jahre alte Procynosuchus, liebervoll „Korbacher Dackel“ genannt, war der Star am Infostand des Geoparks „GrenzWelten“ auf dem Hessentag in Hofgeismar. „Das Tierchen entwickelt sich zum Sympathieträger der Fundstätte „Korbacher Spalte“ und des Geoparks, freut sich Norbert Panek vom Geopark-Projektbüro. Die Resonanz war riesig. Im Rahmen der Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ präsentierten sich erstmalig alle vier hessischen Geoparke gemeinsam mit zahlreichen spannenden Aktionen. Insgesamt registrierten die Veranstalter rund 750.000 Besucher auf dem diesjährigen Hessentag. 



GeoFoyer Kalkturm Korbach17.05.2015

Neues Geo-Foyer an der „Korbacher Spalte“ eröffnet

Die Stadt Korbach und der Geopark „GrenzWelten“ ist um eine Attraktion reicher: Am 17. Mai 2015 wurde das neue Geo-Foyer Kalkturm Korbach an der Fossilienfundstätte Korbacher Spalte (Frankenberger Landstraße 22) eröffnet. Im Erdgeschoss des aufwändig sanierten Turmes ist eine Ausstellung zur Geschichte der Korbacher Kalkstein-Industrie zu sehen, im Obergeschoss können sich Besucher u.a. über die Evolutionsgeschichte der Wirbeltiere informieren.

Geöffnet sind die Ausstellungsräume von Di bis So in der Zeit von 12 bis 16.30 Uhr (Eintritt: 1,- Euro pro Person). Direkt an der Fossilienfundstätte wurde außerdem ein neuer Infopavillon mit Spiel- und Erlebnisbereich eingerichtet.

>> www.korbacher-spalte.de




04.05.2015

Die vier hessischen Geoparke präsentieren sich gemeinsam auf dem Hessentag in Hofgeismar

Auf der Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ im Rahmen des Hessentags, der vom 29. Mai bis 7. Juni 2015 in Hofgeismar stattfindet, werden auch die vier hessischen Geoparke unter Federführung des Nationalen Geoparks „GrenzWelten“ vertreten sein. Die Sonderschau wird vom hessischen Umweltministerium gemeinsam mit dem Landesbetrieb Hessen-Forst ausgerichtet.

>> Lesen Sie mehr im Infoflyer
>> Pressemitteilung
>> Download des Posters der 4 hessischen Geoparks




01.05.2015

Zeitschrift wirbt für Geoparks

Das neue „Bilder der Wissenschaft -  SPEZIAL“ ist seit Ende April 2015 auf dem Markt und informiert ausführlich in Wort und Bild über die 15 deutschen Geoparks; ab sofort erhältlich beim Zeitschriftenhandel zum Preis von 8,50 Euro. 

Titelseite Zeitschrift

Laden Sie hier das Inhaltsverzeichnis des Heftes herunter.





Foto des Veranstaltungskalenders08.04.2015

Der neue Geopark-Veranstaltungskalender 2015 ist da!

Angebote der Geoparkführer laden zu erdgeschichtlichen Touren ein

Das Geopark-Projektbüro präsentiert den neuen Geopark-Veranstaltungskalender 2015 in gedruckter Form. Er enthält zahlreiche Veranstaltungshinweise für erd- und naturgeschichtlich interessierte Bürger und Urlaubsgäste.

>> lesen Sie mehr
>> Download Veranstaltungkalender


Foto der Eröffnungsveranstaltung08.04.2015

Neues Info-Center der Grube Christiane in Adorf eröffnet

Pünktlich vor Ostern wurde ein neues Bergbaumuseum im Eingangsbereich der Grube Christiane in einem Festakt seiner Bestimmung übergeben. Die Ausstellung informiert Besucher mit zahlreichen Schautafeln und Exponaten interaktiv über die bewegte Geologie und Geschichte des Adorfer Bergbaus.

Öffnungszeiten:
Mi und Sa von 13 bis 17 Uhr; sonn- und feiertags von 10 bis 17 Uhr. In den Sommermonaten ist das Museum auch montags (13 – 17 Uhr) geöffnet.

Zu den angegebenen Öffnungszeiten werden auch Führungen im Bergwerk angeboten. Auskunft und Anmeldung unter Tel. 05633-5955 oder 05633-91133.  



Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags zwischen dem Geopark GrenzWelten und dem Suaerländer Besucherbergwerk in Ramsbeck20.02.2015

Ramsbeck neuer Partner im Geopark

Seit dem 13. Februar 2015 ist das Sauerländer Besucherbergwerk in Bestwig-Ramsbeck Partner des Nationalen Geopark GrenzWelten. Erster Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf und der Bürgermeister von Bestwig, Ralf Péus, - zugleich auch Geschäftsführer der Bergbaumuseum Ramsbeck GmbH, unterzeichneten einen Partnerschaftsvertrag, der die Grundlage für die zukünftige Zusammenarbeit schafft. Neben der Vernetzung der Angebote, bewerben sich beide Partner gegenseitig, um möglichst viele Touristen der Grenzregion auch über die Landesgrenze hinweg zu locken. Darüber hinaus sollen gemeinsame Projekte entwickelt werden, um den Geotourismus in der Region weiterzuentwickeln.
Im Geopark GrenzWelten konnte man bisher in neun Bergbaurevieren auf Entdeckungsreise gehen. Mit dem „Sauerländer Kalifornien“ in Ramsbeck kommt nun ein weltweit bekannter Alt-Bergbaustandort mit über 1000-jähriger Bergbautradition hinzu.


Geopark Newsletter Dezember 201401.12.2014

Der neue „Newsletter“ ist da!

Das Geopark-Projektbüro in Korbach hat einen neuen „Newsletter“ veröffentlicht, der Bürger und Urlaubsgäste über die neuesten Entwicklungen im Nationalen Geopark GrenzWelten informiert.

>> Lesen Sie die Pressemitteilung zum neuen Newsletter

>> Laden Sie den Newsletter hier herunter



Regionalkonferenz 201421.11.2014

5. Geopark-Regionalkonferenz in Diemelstadt-Rhoden

Am 21. November 2014 trafen sind Freunde und Partner des Geoparks „GrenzWelten“ zu ihrer jährlichen Konferenz im Gemeinschaftshaus von Rhoden in der Geoparkregion Nordwaldeck. Norbert Panek vom Geopark-Projektbüro konnte rund 35 Gäste begrüßen. Im Vorfeld der Konferenz erläuterte Geoparkführer Walter Bracht bei einer Exkursion die Geschichte der Stadt, die größtenteils auf mächtigen Sandsteinfelsen errichtet wurde. Heinrich Bodenhausen referierte über die Entwicklung der frühen Hütten- und Hammerwerke im Orpetal und Dr. Hans-Jürgen Römer ließ die Geschichte des berühmten Wrexer Bausandsteins in Wort und Bild wieder aufleben. Geologe Veit-Enno Hoffmann stellte in seinem Vortrag den neu eröffneten „Goldwelten-Claim“ in Edertal-Mehlen vor. In seinem Jahresrückblick verwies N. Panek u. a. auf den erfolgreichen Abschluss der Geopark-Evaluierung und dankte allen beteiligten Institutionen und Einzelpersonen für die engagierte Zusammenarbeit.


Geopark-Schule Marsberg20.11.2014

Gemeinschaftshauptschule Marsberg ist jetzt „Geopark-Schule“

Als erste Schule im Nationalen Geopark „GrenzWelten“ darf sich die Gemeinschaftshauptschule in Marsberg jetzt offiziell „Geopark-Schule“ nennen. Der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Jens Deutschendorf, übergab als Träger des Geoparks  im Beisein von Martina Nolte (Staatliches Schulamt des Hochsauerlandkreises) und Hubert Aßhauer (Amt für Schulverwaltung der Stadt Marsberg) die Zertifizierungsurkunde an Schulleiter Johannes Schröder.

>> Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung



Evaluierung 201404.11.2014

Prädikat für weitere fünf Jahre gesichert

Der Geopark „GrenzWelten“ darf sich auch weiterhin „Nationaler Geopark“ nennen. Dies beschloss die Expertengruppe der GeoUnion Alfred Wegener-Stiftung unter Vorsitz von Dr. Ulrike Mattig nach Auswertung der Bereisung und der Evaluierungsunterlagen schließlich am 4.November 2014 in Korbach. Bereits im April 2014 wurde vom Geopark-Projektbüro eine umfangreiche Dokumentation vorgelegt, die die Entwicklungsfortschritte des Parks in den letzten fünf Jahren aufzeigt. Der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf und Geopark-Projektbüroleiter Norbert Panek nahmen die frohe Botschaft mit großer Freude zur Kenntnis. Die erfolgreiche Evaluierung sei das Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit aller Partner und Akteure des Geoparks und gebe Ansporn für die weitere Projektarbeit, hieß es in einer ersten Stellungnahme.
 


GeoStation Oberwerbe02.10.2014

Neue Geo-Station steht an der ehemaligen Küste des Zechsteinmeeres

Eine neue Geo-Station informiert im Steinbruch an der Grillhütte bei Waldeck-Oberwerbe über die geologischen Besonderheiten im Werbetal. Bürgermeister Jörg Feldmann, Norbert Panek vom Geopark-Projektbüro in Korbach sowie Vertreter des Ortsbeirats von Oberwerbe präsentierten die Station der Öffentlichkeit.

>> Lesen Sie mehr zur GeoStation Ober-Werbe


GoldweltenClaim02.10.2014

Dauerausstellung im „Goldwelten-Claim“ eröffnet

Das Angebot „Goldwaschen“ entwickelt sich immer stärker zu einem Publikumsmagnet im Geopark „GrenzWelten“. Bis zu 600 Gäste jährlich nahmen bisher an den Goldwaschkursen am Eder-Ufer nahe der Mehlener Brücke teil...

>> Pressemitteilung zur Eröffnung GoldweltenClaim


Die Kommission bei der Vor-Ort-Begutachtung im Geopark18.06.2014

Geopark auf dem Prüfstand

Um das Prädikat „Nationaler Geopark“ weiterhin beibehalten zu können, muss sich der Geopark „GrenzWelten“ in diesem Jahr einer umfänglichen Prüfung (Evaluierung) unterziehen. Am 16. und 17, Juni 2014 waren zwei Experten der GeoUnion-Alfred Wegener-Stiftung im Landkreis unterwegs, um den Geopark näher unter die Lupe zu nehmen.

>> Lesen Sie mehr


GeoWesten22.04.2014

„Führungspersonal“ des Geoparks präsentiert sich in einheitlicher Arbeitskleidung

Auf einer Modenschau der besonderen Art wurden kürzlich die neuen Arbeitskleider des Geoparks „GrenzWelten“ vorgestellt: Modische Westen mit dem Geopark-Logo und „Cargo“-Hüte mit der eingenähten Aufschrift „Geopark“ sind die zukünftigen Erkennungszeichen der insgesamt 30 für den Geopark aktiven Führer und Führerinnen.
 
Geoparkführerin Renate Hill präsentierte außerdem ihre neu eingerichtete Geo-Infostation „Im Ohl“ in Willingen-Usseln, wo interessierte Wanderer viele Informationen über die Geopark-Region sowie zur Erd- und Landschaftsgeschichte erfahren können. Haupt-Attraktion ist eine Goldwaschrinne (siehe auch „Geo-Gastgeber“).
Kontakt/Anmeldungen unter Tel. 0151 23776044. 


Ausstellung Bergbau-Welten01.04.2014

Neue Ausstellung „BergbauWelten“ in Medebach eröffnet

Am 31. März 2014 eröffnete Bürgermeister Thomas Grosche eine von den Heimatbünden des Altkreises Brilon konzipierte Wanderausstellung im Rathaus der Stadt Medebach. Ziel der Ausstellung ist es, bergbaugeschichtliche, archäologische, ökologische und historische Sehenswürdigkeiten der Geopark- und LEADER-Region Hochsauerland zu präsentieren sowie in Wert zu setzen. Ein Großteil der Sehenswürdigkeiten bildet das reichhaltige, vor allem bergbauhistorische Potenzial des Geoparks „GrenzWelten“. Die Ausstellung gibt spannende Einblicke in die ehemaligen Bergwerksreviere des Hochsauerlands und soll für die Geopark-Region werben. Eine bunte 40-seitige Begleitbroschüre zur Ausstellung kann bei der Stadt Medebach (Tel. 02982-4000) bezogen werden.

Die Ausstellungstermine im Überblick:
Medebach: 31. März bis 11. April 2014
Marsberg: 12. bis 23. Mai 2014
Giershagen: 29. Mai bis 9. Juni 2014
Brilon: 12. bis 29. Juni 2014



Veranstaltungskalender 201418.03.2014

Der neue Geopark-Veranstaltungskalender 2014 ist da!

Angebote der Geoparkführer laden zu erdgeschichtlichen Touren ein

Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf und Geopark-Projektbüroleiter Norbert Panek präsentierten in Korbach den neuen Geopark-Veranstaltungskalender 2014. Er enthält zahlreiche Veranstaltungshinweise für erd- und naturgeschichtlich interessierte Bürger und Urlaubsgäste.

>> Pressemitteilung
>> Download Veranstaltungskalender 2014



03.02.2014GeoStation Retsche Battenberg

Neue GeoStation an der Battenberger „Retsche“

Im Beisein von Bürgermeister Horsel, Wilfried Morgenroth vom Heimat- und Kulturverein Battenberg (Eder) sowie Norbert Panek vom Geopark-Projektbüro konnte Anfang Februar 2014 eine neue Geopark-Informationstafel eingeweiht werden. Die Tafel weist auf den ehemaligen Braunstein-Tagebau hin, der sich hinter der Schutzhütte „Tempelchen“ befand. Über eine Holzrinne am Abhang wurde das gewonnene Erz ins Tal transportiert. Weiter geplant ist ein bergbaulicher Rundweg, der alle Zeugnisse des alten Manganbergbaus am Battenberger Burgberg verbinden soll. 


18.11.2013

Der neue Geopark-Newsletter ist da!

Pünktlich zur vierten Regionalkonferenz in Borken liegt der neue Newsletter druckfrisch vor. Informieren auch Sie sich über die aktuellen Entwicklungen im Nationalen Geopark GrenzWelten!

>> Download Newsletter



Regionalkonferenz Borken18.11.2013

Neue Pläne für Geopfade in der „Eder- und Schwalm-Aue“

Vierte Regionalkonferenz des Geoparks „GrenzWelten“ in Borken

Das Projektbüro des Nationalen Geoparks „GrenzWelten“ lud kürzlich Partner und Akteure in das Braunkohle Bergbaumuseum nach Borken zu einer Regionalkonferenz ein. Auf dem Programm standen Vorträge über aktuelle Entwicklungen im Geopark und insbesondere in der Geopark-Teilregion „Eder- und Schwalm-Aue“.

>> mehr


Urhandtier21.10.2013

Wolfhager Ur-Handtier im Miniformat

-Neues Maskottchen wirbt für die Geopark-Region „Wolfhager Land“

Vor knapp 250 Millionen Jahren hinterließen zunächst sehr rätselhafte Tiere ihre Fußspuren im heißen „Wolfhager Wüstensand“. Die markanten, hand-ähnlichen Spuren beflügelten natürlich die Phantasie ihrer neuzeitlichen Entdecker ganz enorm: Wie werden die Tiere, die diese Spuren erzeugten, wohl ausgesehen und sich fortbewegt haben? Waren es plumpe, mit gespreizten Beinen daher watschelnde Amphibien oder schon mehr oder weniger elegant und behände laufende Reptilien?

Eine Antwort auf diese Fragen geben das Regionalmuseum in Wolfhagen und  der Geopark „GrenzWelten“. Sie präsentieren jetzt zusammen mit dem Landkreis Kassel und der Stadt Wolfhagen ein „naturgetreues“ Modell der urtümlichen Wesen, die die Gegend vor den Toren Kassels in grauer Vorzeit auf ihren Raubzügen „unsicher“ machten. 
Stadt, Kreis und Geopark hoffen nun, dass sich das auf Taschenformat geschrumpfte, in Wahrheit aber über zwei Meter lange, „Hand-Tier“ zu einem Wahrzeichen und Sympathieträger der Region entwickelt.

Das 20 cm große Modell, das gleichzeitig den ältesten Ureinwohner von Wolfhagen repräsentiert, ist ab sofort zum Preis von 10,- Euro im Regionalmuseum Wolfhager Land erhältlich.

>> mehr


Nehden28.08.2013

Neue GeoStation in Brilon-Nehden

Anlässlich der 900-Jahr-Feier des Briloner Ortsteils Nehden wurden die „in die Jahre gekommenen“ Informationstafeln an der berühmten Dinosaurier-Fundstelle erneuert. Eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt wurden die Tafeln Ende August 2013 auf einem Pressetermin. Die neue Station am Rande der alten Kalkspatgrube informiert ausführlich über die Iguanodon-Funde und das „Briloner Riff“. Eine weitere Tafel in der Ortsmitte von Nehden erinnert an den „Nehdener Marmor“, der vor gut einhundert Jahren in der Umgebung des Dorfes abgebaut wurde.


Bergbauflyer26.07.2013

Einblicke in die Unterwelt

Neues Geopark-Faltblatt informiert über Besucherbergwerke

Das Geopark-Projektbüro in Korbach hat in einer Auflage von 10.000 Exemplaren ein neues Faltblatt herausgegeben. Es informiert über die acht im Geopark liegenden Besucherbergwerke. Gold am Korbacher Eisenberg, Eisenerze in Adorf und in Olsberg, Kupfer in Marsberg und Bergfreiheit (Kellerwald), Manganerz in Battenberg, Schwerspat in Dreislar, Dachschiefer in Willingen und Braunkohle in Borken – die Schätze, die in der Erde verborgen liegen, sind vielfältig und können auf spannenden Führungen durch die „Unterwelt“ neu entdeckt werden. Kontaktadressen und Öffnungszeiten können interessierte Bürger und Feriengäste in dem neuen Flyer nachlesen. Zudem gibt es weitere Zusatzinformationen.
Bezug (kostenlos): Geopark-Infostelle im Wolfgang Bonhage-Museum oder beim Geopark-Projektbüro, Auf Lülingskreuz 60, in Korbach (www.geopark-grenzwelten.de).



Frebershausen04.06.2013

Neue GeoStation am Nationalpark eingerichtet

In einem Steinbruch am Rand des Nationalparks „Kellerwald-Edersee“ steht seit Mai 2013 eine GeoStation, die über geheimnisvolle, fossile Schleifmarken informiert, die in dem Aufschluss zu sehen sind. Vor 320 Millionen Jahren wurden hier Pflanzenteile durch starke Strömungen über einen Meeresboden bewegt, die im weichen Schlamm gut sichtbare, bis 15 m lange Spuren hinterließen. Nationalparkamtsleiter Manfred Bauer und der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf „weihten“ die Station am 4. Juni 2013 vor Pressevertretern ein.


Buhlen25.05.2013

Erstes Neandertalerfest in Edertal-Buhlen

Am 25. Mai 2013 feierte der Edertaler Ortsteil sein erstes Fest rund um die bedeutende, archäologische Fundstelle, in der Steinwerkzeuge und Tierknochen aus der Zeit der Neandertaler ausgegraben wurden. Der Archäologe Prof. Dr. Lutz Fiedler vermittelte vor rund 100 Zuhörern im Dorfgemeinschaftshaus spannende Einblicke in die Eiszeit vor 100.000 Jahren. Holger Rittweger vom „Mobilen Landschaftsmuseum“ demonstrierte u.a. die Kunst des Feuermachens. Der Geopark GrenzWelten war mit einem Infostand vertreten.


Veranstaltungskalender 201327.03.2013
Ab in die „Steinzeit“!

Der neue Veranstaltungskalender des Geoparks „GrenzWelten“ lädt zum Entdecken ein

Das Geopark-Projektbüro in Korbach hat für das Kalenderjahr 2013 einen neuen Veranstaltungskalender herausgegeben, der zahlreiche Veranstaltungshinweise für erd- und naturgeschichtlich interessierte Bürger und Urlaubsgäste parat enthält.
>> mehr
>> Download Veranstaltungskalender



Newsletter23.11.2012

Neuer „Newsletter“ informiert über aktuelle Geopark-Entwicklungen

Das Geopark-Projektbüro in Korbach hat einen „Newsletter“ herausgegeben, der Bürger und Urlaubsgäste über die neuesten Entwicklungen im Nationalen Geopark GrenzWelten informieren soll. Die erste Ausgabe umfasst 16 Seiten und berichtet...
>> mehr 
>> Download Newsletter 01/2012


22.10.2012

Bestandsaufnahme zeigt die Entwicklungspotenziale des Geoparks auf

Für die zehn Teilregionen des rund 3.700 km² großen Geoparks „GrenzWelten“ hat das Geopark-Projektbüro so genannte Potenzial-Skizzen erarbeitet, die in einer Bestandsaufnahme die jeweiligen geologischen Besonderheiten und touristisch nutzbaren Attraktionen beschreiben und die Grundlage für eine zielgerichtete Weiterentwicklung des Geoparks darstellen sollen. Auf einem Pressetermin in Korbach wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. 

>> mehr



Rekonstrultion eines Pochwerks30.09.2012

Modell eines „Pochwerks“ in Goddelsheim eingeweiht

Im Rahmen seines traditionellen Kartoffelfestes hat der „Verein zur Erhaltung alten Kulturguts“ am Sonntag, den 30. September 2012, vor der Museumsscheune in Lichtenfels-Goddelsheim (Geopark-Region „Korbach-Ittertal“) das Modell eines historischen Pochwerks eingeweiht. Es soll an die mehr als 100-jährige Bergbaugeschichte des Dorfes erinnern. Abgebaut wurden bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts Kupfererze, die an Ort und Stelle verhüttet wurden. In Pochwerken wurde das Erz zu „Pochmehl“ zerkleinert und anschließend zwecks Anreicherung der Metallerze geschlämmt. Hobby-Geschichtsforscher Jürgen Dunkelmann hat die Goddelsheimer Bergbaugeschichte in einem Buch mit dem Titel „Kupfer, Knappen und Konflikte“ zusammengefasst (zu beziehen bei: Reinhard Weber/Verein zur Erhaltung alten Kulturguts e.V., Tel. 05636-1409).


Logo Gewerkenweg18.06.2012

Auf den Spuren der „Gewerken“: Neuer „interkommunaler“ Wanderpfad in der Geopark-Region „Hochsauerland“ eingeweiht

Ein weitere „Mosaikstein“ vervollständigt den Geopark „GrenzWelten“: Ein bergbauhistorischer Wanderweg, der so genannte „Gewerkenweg“, zwischen Brilon und Olsberg wurde kürzlich seiner Bestimmung übergeben. Der Vorsitzende des Briloner Heimatbunds, Winfried Dickel, konnte bei der Einweihungsfeier zahlreiche Gäste begrüßen, darunter Vertreter der Städte Olsberg und Brilon sowie viele Mitglieder der Heimatbünde.
>> mehr


Wolfhagen28.04.2012

Unbekannte Saurierfährten entdeckt

In der Geopark-Region Wolfhager Land wurden von Dr. Reiner Kunz und Dr. Jürgen Fichter im Jahr 2010 Spurenfossilien eines bislang unbekannten Sauriers entdeckt: Palaeochirotherium macrodactylum - das "Alte Handtier mit der großen Zehe".
>> mehr


Foto Übergabe Förderbescheid25.04.2012

371.000 € für die Korbacher Spalte

Es tut sich was an der Korbacher Spalte: Das Land Hessen fördert die Einrichtung eines GeoFoyers und die geopädagogische Gestaltung des Steinbruchs an der Korbacher Spalte mit 371.000 €. Am 25. April wurde der Bewilligungsbescheid vor Ort übergeben.
>> mehr


06.03.2012

Geoparke zeigten ihre "bunten Seiten" in Berlin

„Nationale Geoparke – bunte Seiten aus dem Buch der Erdgeschichte“ – unter diesem Titel präsentierten sich erstmalig alle 13 zertifizierten Geoparke Deutschlands, darunter auch der hessisch-nordrhein-westfälische Geopark „GrenzWelten“ in der hessischen Landesvertretung in Berlin.
>> mehr

Einen Film über die Veranstaltung können Sie >>hier anschauen.


Regionalkonferenz 201106.01.2012

Touristische Leitlinie und „Geopark-Schule“

Konferenz gab Einblick in neue Projekte des Geoparks

Das Geopark-Projektbüro in Korbach lud Partner und Akteure des Geoparks „GrenzWelten“ zu einer Regionalkonferenz ein. Rund 40 Teilnehmer informierten sich im Korbacher Wolfgang Bonhage-Museum über aktuelle Projekte.
>> mehr


Naumburg Flyerpräsentation14.11.2011

Neues Geopark-Faltblatt über Panzerlurche veröffentlicht

Ende der 1970er Jahre wurden in einem Steinbruch bei Naumburg-Heimarshausen (Geopark-Region „Wolfhager Land“) Skelettreste einer seltenen, rund 245 Millionen Jahre alten Panzerlurch-Art entdeckt. Ein vergleichbarer Fund ist weltweit nur noch aus dem Vogelsbergkreis überliefert. In der Reihe „Highlights im Geopark“ wurde jetzt ein neues Faltblatt über die Fundstelle in Heimarshausen veröffentlicht. Finanziert wurde das Druckwerk von der Stadt Naumburg.

Der Flyer ist erhältlich beim Geopark-Projektbüro, bei der Stadt Naumburg und beim Landkreis Kassel – Außenstelle Wolfhagen.