Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Die Bruchhauser Steine

Bruchhauser SteineEtwa 1 km nordöstlich von Olsberg-Bruchhausen, direkt an der Route des Qualitäts- Wanderweges „Rothaarsteig“, überragen vier große, bis 92 m hohe Felsen die Kronen des Waldes: Die Bruchhauser Steine. Sie bestehen aus Quarz-Porphyr, einem besonders harten Vulkangestein, das durch Abtragungsprozesse im Laufe der Jahrmillionen allmählich aus seiner weicheren Hülle aus devonischen Tonschiefern herausmodelliert wurde. Heute sind die mächtigen Felsen ein imposantes Zeugnis der untermeerischen Vulkantätigkeit in der Vorzeit des Sauerlandes.

Doch nicht nur geologisch sind die Bruchhauser Steine ein lohnendes Exkursionsziel. Als Rückzugsgebiet arktisch-alpiner Pflanzen gehören sie zu den seltenen Standorten von bei uns nicht mehr heimischen Pflanzen (sog. „Reliktarten“) aus dem Eiszeitalter. Nur hier – unter extremen Klimabedingungen – konnten sie sich bis heute halten und wurden nicht von den warmzeitlichen Pflanzen verdrängt.

Schon für unsere Vorfahren stellten die Bruchhauser Steine einen besonderen Ort dar. In vorgeschichtlicher Zeit waren die vier mächtigen Felsen Eckbastionen einer großen Wallanlage, die vielleicht sogar einen Versammlungsplatz an einem Felsheiligtum umschließt. Bis in das frühe Mittelalter wurden die Anlagen benutzt. Neben dem eindrucksvollen Naturdenkmal sind die Steine daher auch ein bedeutendes Kulturdenkmal im Sauerland.

Seit dem 12. Mai 2006 sind die Bruchhäuser Steine als zertifizierter "Nationaler Geotop" ausgewiesen!

TIPP!
Besuchen auch Sie die Bruchhauser Steine! Ein geologischer, archäologischer und ein Wald-Lehrpfad sowie der Aussichtspunkt auf dem Gipfel des Feldsteins (gesicherte Aufstiegsanlage vorhanden!) sind lohnende Ausflugsziele. Ein Informationszentrum gibt Einblicke in die Geologie, Entstehungsgeschichte, Pflanzen- und Tierwelt sowie die archäologischen Erkenntnisse. Fachkundige Führungen und Exkursionen nach Voranmeldung.

>> www.stiftung-bruchhauser-steine.de