Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Felslandschaft im Werbetal

Felsenturm im WerbetalDie Werbe ist ein kleiner Nebenfluss der Eder, der bei Nieder-Werbe in den Edersee mündet. Nördlich des Sees durchfließt sie ein wildromantisches Wiesental, das von beeindruckenden Kalkstein-Felsen gesäumt ist. Diese bestehen aus Ablagerungen des Zechstein-Meeres, dass vor rund 290 Mio. Jahren an die nördlichen Hänge des Kellerwaldes brandete. In diese hat sich die Werbe in den letzten Jahrmillionen, v.a. während der Eiszeiten des Pleistozäns, tief eingeschnitten und steile Felsen herausmodelliert.

Felsklippe und Kloster OberwerbeAuf der steilen Kante des Talhangs bei Ober-Werbe stehen die Ruinen eines Klosters aus dem 11. Jahrhundert – umgeben von Kalk-Halbtrockenrasen und Orchideen-Buchenwäldern des Naturschutzgebietes „Langenstein“. Säulenförmige Wacholderbüsche bezeugen eine ehemalige Weidetätigkeit auf den flachgründigen Steilhängen, die heute längst nicht mehr rentabel zu bewirtschaften sind.

TIPP!
ZechsteintransgressionBenutzen Sie das Geofoyer in Nieder-Werbe als Ausgangspunkt für eine Exkursion in das Werbetal! Erwandern Sie geologische Naturdenkmäler und eine beeindruckende Felslandschaft. Ein Abstecher zum Steinbruch am Großen Dörnberg, kurz hinter dem Ortsausgang an der Straße nach Sachsenhausen, zeigt Ihnen die Grenze zwischen dem einstigen Festland (schräggestellte Schiefer, unterer Bildbereich) und der Meeresüberflutung (waagerecht gelagerte Kalksteine, oberer Bildbereich) – durch Brandung gerundete Gerölle markieren den ehemaligen Meeresstrand!

>> Geofoyer