Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Die Korbacher Spalte

Korbacher SpalteDie „Korbacher Spalte“ am südlichen Stadtrand von Korbach wurde 1964 entdeckt und 1992 in das Denkmalbuch des Landes Hessen aufgenommen. Sie ist neben dem UNESCO-Weltnaturerbe „Grube Messel“ das bedeutendste paläontologische Bodendenkmal in Hessen und gilt als die bislang zweitälteste Fossilien führende Spalte der Welt.

Ihre besondere Bedeutung leitet sich aus den Funden von weltweit sehr seltenen säugetierähnlichen Reptilien (Unterklasse Synapsida) ab. Procynosuchus, der sog. „Korbacher Dackel“, ist hier besonders hervorzuheben. Die Synapsiden stehen am Anfang der Evolutionsgeschichte unserer heutigen Säugetiere und bilden stammesgeschichtlich eine Brücke zwischen den Reptilien und den am Ende der Trias erstmalig auftretenden Säugetieren.

Knochen aus Korbacher Spalte Die bisherigen Funde aus der „Korbacher Spalte“ lassen auf eine Fauna schließen, die sich vorwiegend aus Therapsiden (Cynodontier, Dicynodontier), also „säugetierähnlichen“ Reptilien, sowie Archosauromorphen (Vorläufer der Dinosaurier) und Pareiasauriern (Ur-Reptilien) zusammensetzt. Die Funde datieren in die erdgeschichtliche Periode des Zechsteins vor etwa 258 Mio. Jahren.

TIPP!
Im Wolfgang-Bonhage-Museum Korbach informiert eine Dauerausstellung über Entstehung und Fossilien der Korbacher Spalte. Das direkt benachbart zur Fossilienfundstätte gelegene GeoFoyer Kalkturm Korbach zeigt Dauerausstellungen zur Evolution der Wirbeltiere und zur Korbacher Kalkstein-Industrie.

Regelmäßige Führungen an der Fossilienfundstätte und im GeoFoyer Kalkturm Korbach (von April-Oktober) finden immer Sonntags um 11:15 Uhr statt. Hierbei werden nicht nur die gefundenen Lebewesen vorgestellt, sondern auch die erdgeschichtliche Entwicklung und die Entstehung der Spalte erläutert.

Anfahrt: Frankenberger Landstraße 22, 34497 Korbach

Weitere Führungen auf Anfrage unter:

>> www.korbach.de

>> www.museum-korbach.de