Geopark Waldeck-Frankenberg

Zum Seiteninhalt Zur Navigation


Muschelkalkweg Winterscheid

Rastplatz und Infotafel am MuschelkalkwegIm Raum Gilserberg (Region Kellerwald) befindet sich der nördliche Bereich des so genannten „Momberger Grabens“ - ein schmaler, von Nordwest nach Südost verlaufender Grabenzug, der in das Sandsteingebiet der „Frankenberger Bucht“ eingebrochen ist. Seine „Füllung“ besteht im Abschnitt bei Winterscheid aus jüngeren Gesteinen des höheren Buntsandsteins (Röt) und des Muschelkalks. Hauptursache für den Grabeneinbruch sind Erdkrustenbewegungen im Zuge der so genannten „Saxonischen Bruchschollentektonik“, die bereits vor etwa 190 Mill. Jahre vor heute und verstärkt ab der Oberkreide (85 Mill. Jahre vor heute) einsetzten.      

Kalkofen am MuschelkalkwegDer durch den Graben führende Muschelkalkweg, der von dem im Jahr 2017 verstorbenen Lischeider Heimatforscher Willi Schütz konzipiert wurde, ist rund fünf Kilometer lang und geeignet, dem Wanderer nicht nur Erholung und Sensibilität für die Natur zu vermitteln. Durch entsprechende Hinweistafeln bietet der Weg
  • einen Einblick in die geologische Formation der Mittleren Triaszeit (244 bis 235 Millionen Jahre vor heute),
  • eine Information über die hier vorkommenden fossilen Lebewesen,
  • Aufzeichnungen über den ehemaligen Kalkstein-Abbau,
  • eine Information über die hier gegenwärtig vorkommenden und vom Muschelkalk abhängigen Pflanzen- und Tierarten.
Wegesymboö - ein CeratitDie Wegeführung ist durch ein Symbol gekennzeichnet, das ein Gehäuse eines Kopffüßers (Ceratiten) abbildet. Der Rundweg führt abschnittsweise durch das 43 Hektar große Naturschutzgebiet „Kalkkuppen bei Winterscheid“. Hier sind vor allem seltene Kalkmagerrasen und Orchideen-Buchenwälder besonders geschützt.
 
Weitere Informationen sind in einem Faltblatt zusammengefasst, das bei der Gemeinde kostenlos angefordert werden kann:

Gemeinde Gilserberg
Bahnhofstr. 40
34630 Gilserberg
Tel. 06696-96190
www.gilserberg.de